Und noch ein Jahr …

Wir bleiben noch mindestens ein Jahr länger im Schulhaus Enge! Die Abteilung Immobilien der Stadt Bern hat uns kurz vor den Herbstferien mitgeteilt, dass der Mietvertrag für das Schulhaus Enge ein weiteres Mal um ein Jahr verlängert wird. Das bedeutet, dass wir sicher bis zum Sommer 2021 in der Enge bleiben können.

In Anlehnung an den Psalm 119 („Dein Wort ist meines Fusses Leuchte …“) zeigt uns Gott wieder einen Schritt mehr auf dem Weg zu unserem künftigen Schulhaus. Und darüber hinaus lernen wir aufs Neue, ihm zu vertrauen.

Sanierung in Sicht

Währenddessen laufen offensichtlich die Vorberietungen für die Sanierung des Schulhauses Enge auf Hochtouren. Schon mehrmals besuchten uns Planer, Architekten, Maler und andere Baufachleute, um sich ein Bild der Bausubstanz und vom voraussichtlichen Aufwand für die Sanierung zu machen. Kredite sind aber noch keine gesprochen. Ebenfalls klar scheint, dass die Stadt gleich gegenüber des alten Schulhauses ein neues grosses Schulhaus mit Sportanlagen bauen wird. Die Stadt Bern rechnet damit, dass der künftige Raumbedarf nur mit zwei Schulhäusern abgedeckt werden kann.

Die Suche geht weiter

So geht also die Suche nach einer längerfristigen Lösung unvermindert weiter. Die Situtation in Bern ist jedoch prekär. Sowohl die Stadt als auch der Kanton (als grösster Immobilienbesitzer in der Stadt Bern) haben zuwenig Schulräume, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Anderseits gibt es einige freie Gewerbe- und Büroflächen, die sich jedoch aufgrund des fehlenden grünen Umschwungs nicht als Alternative aufdrängen.

Danke für eure Gebete und für allfällige Hinweise auf geeignete Liegenschaften.