Fleissig wie die Bienen

Es war ein emsiges und festliches Treiben kürzlich im Schulzimmer der Unterstufe. Für die Klassenlehrerin Anja Kellner ging ein grosser und langersehnter Traum in Erfüllung: Die Lernwaben für ihre Schüler sind fertig und werden feierlich eingeweiht.

Es war am Bildungssymposium vor zwei Jahren in Winterthur. Unsere Unterstufenlehrerin Anja Kellner sah in einem Klassenzimmer der SalZH wabenähnliche Arbeitsplätze für die Schüler an den Wänden. Ihre Durchsage an Schulleiter Stefan Bichsel war prompt und unmissverständlich: «Das will ich auch!»

Ein Traum geht in Erfüllung

Es dauerte aber zwei Jahre, bis sich eine Chance für die Realisierung ihres Traums bot. Ihr Sohn Shain steht im letzten Schuljahr und war auf der Suche nach einem Thema für sein Abschlussprojekt. Als angehender Zeichner entschied er sich, den Traum seiner Mutter zu erfüllen. Nachdem er die Pläne fertig gezeichnet hatte, haben auch ein paar Väter beim Bauen tatkräftig mitgeholfen. Den letzten Teil der Arbeit haben die Kinder selber übernommen. Sie malten die Lernwaben gemäss Farbkonzept einer Mutter und Grafikerin an. Die Vorfreude der Kleinen auf ihre neuen Arbeitsplätze stieg vor den Frühlingsferien ins Unermessliche.

Konzentriertes Lernen

Aber weshalb sollen denn die Kinder in solchen Waben eingepfercht werden? «Ich habe schon lange nach einer Möglichkeit gesucht, den Kindern ruhige Lernecken zu bieten, in denen sie ungestört und konzentriert arbeiten können» sagt Anja Kellner. Da dies in einem normalen Schulzimmer aber gar nicht so einfach ist, sind die Lernwaben die perfekte Lösung. In allen mit «Lernbüro» überschriebenen Lektionen können unsere Jüngsten nun wählen, in welcher Lernwabe sie lernen möchten. Wie in modernen Unternehmen gibt es also ab sofort auch an der csbern unpersönliche Wechselarbeitsplätze.